Tierschutz Euskirchen e.V.
 

 Leukose-Gehege

Ein bisschen Freiheit für unsere "Leukose-positiven"-Katzen!

Felines Leukämie-Virus (Leukose) äußert sich in einer Schwächung der Abwehrkraft durch das Virus. Oft entwickleln sich auch Tumore an Organen. Eine ansonsten gesunde Katze kann mit Leukose durchaus noch Jahre leben, wobei die konkrete Lebenserwartung sich natürlich nicht voraussagen lässt. Jedoch scheidet die Katze wahrscheinlich Viren aus und sollten darum nicht mit anderen Katzen zusammenkommen. Die FeLV-Infektion ist nur auf Katzen beschränkt, andere Tiere und der Mensch sind nicht gefährdet.

Heute fand endlich der große Umzug unserer mit dem Felinen Leukämie-Virus (Leukose) behafteten (gesunden) vier Miezen statt.

Noch einige Tage des Eingewöhnens im Haus, dann können die Katzen über einen 25 m langen Gang in einem etwas mehr als 100 qm großen eingezäunten Garten begrenzten Freigang genießen.

Bereits vor einem Jahr geisterte diese Idee in manchen Köpfen von uns. Als wir diese Gedanken einmal in Gegenwart von Andrea B. aussprachen, war sie gleich Feuer und Flamme. Sowohl eine Pflegekatze von uns als auch zwei eigene Katzen wurden bei ihr auf der Straße überfahren. Darum hatte Andrea schon einige Zeit davon Abstand genommen, sich neue Kätzchen anzuschaffen. Einsperren wollte sie die Miezen auch nicht. Spontan bot Andrea uns an, unsere Vision auf ihrem Gelände auszuleben.

Genauso spontan bot sich Sebastian Jung an, das Gehege zu bauen. Seinem Allroundkönnen und seinem Fachwissen haben wir zu verdanken, dass das Projekt angegangen werden konnte. Eine Handvoll Helfer waren auch sehr motiviert, Sebastian beim Bau des Geheges zu unterstützen.

Im Frühjahr 2017 war es dann soweit!

Zunächst baute Sebastian im Haus von Andrea eine Abtrennung aus Holz und Plexiglas zwischen Erdgeschoss und 1. Stock, da Andrea im Sommer verständlicherweise unten schon mal die Türen offen stehen lassen möchte. Da sich Wohnzimmer, Arbeitszimmer und Schlafzimmer oben befinden, haben die Katzen fast immer Gesellschaft.

Weiter ging es im Garten. Sebastian organisierte einen kleinen Bagger und hob an einem Samstag den Graben für den Zaun aus. Geholfen haben ihm an diesem Tag Oliver Belfiore, Dennis Schmitz und Harald Harnack.

An einem weiteren Samstag wurden die Zaunelemente gesetzt. Mit dabei waren an diesem Tag Jan Eschweiler und Ramon.

Am nächsten Arbeitstag wurden die meisten Zaunelemente einbetoniert. Wieder neue Helfer dabei: Andreas Winkler und Sven Schwarz. Auch Jan war wieder mit von der Partie.

Das nächste Mal wurden die Betonierarbeiten fertiggestellt. Sebastian pflasterte den Bereich der Türschleuse und sicherte den oberen Zaunabschluss mit Kaninchendraht. Geholfen haben ihm wieder Andreas, Sven und Jan.

Dann folgte eine längere Pause, aber Sebastian war in dieser Zeit nicht untätig. Er baute das Röhrensystem aus Estrichmatten und Siebdruckplatten in vielen Stunden seiner Freizeit.

Am 9.12. war es dann soweit. Die Gänge konnten montiert werden. Andreas und Harald haben Sebastian dabei unterstützt.

Dir, lieber Sebastian, und Deinen Helfern sind wir zu großem Dank verpflichtet. Eure ehrenamtliche Arbeit hat die Durchführung dieses Projektes ermöglicht. Die Materialkosten konnten wir mithilfe der vielen lieben Spender für das Projekt decken.

Ein riesiger Dank geht am Schluss an Andrea, die seit heute vier Miezen als neue Mitbewohner bekommen hat. Es sind zwei Kater: Luis und Dali sowie zwei Katzen: Franzi und Kira.

Die Fotos sollen euch einen Eindruck der Entwicklung vermitteln.
Das Projekt lebt also seit heute. Wir suchen nun für jede Katze einen lieben Paten.